DWP Monday Trending jpg

PRO/CONTRA: …und Klimagerechtigkeit für alle? / …And Climate Justice For All?

By Simon Schöning and Boris Schneider

Der Klimawandel gehört unweigerlich zu den ganz großen menschlichen Krisen des 21. Jahrhunderts. Dabei wird er immer mehr zu einer ethisch-politischen Herausforderung. Was vor Jahrzehnten anfing mit Bildern von schmelzenden Eiskappen und ausgehungerten Eisbären erfährt heute bereits ganz andere Dimensionen: Hungersnöte, Konflikte, Flucht – das Wegfallen ganzer Lebensgrundlagen. Die Ursachen und Folgen der Klimakrise sind in vielerlei Hinsicht ungleich verteilt. Immer lauter wird die Frage nach Gerechtigkeit. Das Pariser Klimaabkommen gilt als Meilenstein der internationalen Klimaverhandlungen. Aufschlüsse über die Forderungen nach global distributiver Gerechtigkeit blieben darin weitestgehend unbeantwortet. Die akkumulierten Treibhausgas-Emissionen großer Energiekonzerne und der Lebensstandard in westlichen Kulturkreisen überschreitet bei weitem klimaverträgliche Dimensionen. Wer ist zur Verantwortung zu ziehen, wenn Millionen von Menschen in den Küstengebieten von Bangladesch in absehbarer Zeit ihre Heimat verlassen werden müssen? Was bedeutet es, wenn ein von Gletscherwasser bedrohter peruanischer Kleinbauer gegen einen deutschen Energiekonzern vor Gericht zieht? Und inwieweit steht die Industrie zu ihrer historischen Verantwortung?

Climate change is without doubt one of the most severe human crises of the 21st century. And it is increasingly becoming both an ethical and political challenge. What began decades ago with pictures of melting ice caps and starving polar bears is becoming significantly more important: famines, conflict, human displacement – the ceasing of entire habitats. The origins and consequences of the climate crisis are disproportionately distributed in many ways. The call for justice is becoming louder than ever. The Paris Climate Agreement is often considered to be a milestone in international climate negotiations. What it does not provide for, though, are solutions for global distributive justice. The accumulated greenhouse gas emissions of large energy enterprises and the lifestyle of western societies are by far exceeding climate-friendly limits. Who is to be held responsible, when in some years, millions of people in the coastal areas of Bangladesh will be forced to flee their homes? What does it mean when a Peruvian farmer, whose property is threatened by a melting glacier, sues a mayor German utility? And to what extend does the industry take responsibility for historic emissions?


Der Klimawandel als Resultat von Menschen verursachter Treibhausgas-Emissionen ist eine Tatsache, die jeder auf diesem Planeten ernst nehmen sollte. Dass die daraus resultierenden Folgen, z.B. in Form von Naturkatastrophen, ungleich auf die Weltbevölkerung verteilt sind, ist ebenfalls unbestreitbar. Allerdings verläuft die Debatte um eine Gerechte Verteilung der bei der Bekämpfung entstehenden Kosten auf die Welt – und damit auch auf die Weltwirtschaft – oft sehr einseitig. Die großen Industriezweige in der westlichen Welt mögen für einen (absolut betrachtet) hohen Ausstoß von Treibhausgasen sorgen, aber sie sind auch die Vorreiter bei der Entwicklung neuer, sauberer Technologien. Außerdem schaffen sie Wohlstand, der wiederum für Investitionen in “sauberen” Strom, saubere Automobile et cetera verwendet werden kann. Auch erscheint es wenig sinnvoll, wenn bestimmte Länder (insbesondere Deutschland) versuchen, Vorreiterrollen beim weltweiten Klimaschutz einzunehmen um so einen angeblichen Vorbildeffekt zu erzeugen. Wenn Deutschland seine Klimaschutzanstrengungen übermäßig erhöht, so entsteht für die anderen Staaten vielmehr ein Anreiz, die eigenen Bemühungen herunterzufahren. So hat der völlig überhastete Atomausstieg keinerlei Nachahmer in der Welt gefunden und wird von ökonomisch denken Menschen eher belächelt. Wäre es da nicht sinnvoller, sich weiterhin um ein international abgestimmtes Vorgehen zu bemühen und ideologisch motivierte Klimaziele zu Gunsten von einem marktwirtschaftlich orientierten Programm zurückzustellen?

Climate change as a result of man-made greenhouse gas emissions is a fact, which everyone on this planet must acknowledge. The consequences of this phenomenon, such as natural catastrophe, are not distributed in a just way; surely this also is beyond any doubt. Nevertheless, the whole debate regarding a just way of sharing the cost of fighting climate change, is oftentimes very one-sided. Obviously, the large Western industrial branches are responsible for a significant amount of emissions (in absolute terms). But at the same time, they are pioneers when it comes to developing new, innovative and clean technologies. Furthermore, they are generating huge profits which can be used for investments into “clean” energy, clean automobiles et cetera. Besides, it is rather futile for singular countries (especially for Germany) to try and serve as role models for the rest of the World. Quite on the opposite – when Germany tries especially hard to lower its emissions, other countries will have an incentive to increase their levels of pollution. The totally rushed nuclear phaseout was not imitated by any nation and is regarded as a rather naive decision by people who understand economics. Would it not be wiser to try and reach further internationally coordinated agreements rather than aim for ideologically motivated climate goals which ignore the economic reality?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *