DWP Logo flexible jpg

Übertrumpft – und nun? / Outtrumped – and now?

Für die einen war das US-amerikanische Wahlergebnis vom Dienstag Abend ein völlig unerwarteter Schock, für die anderen lediglich die Bestätigung dessen, was “die schweigende Mehrheit” seit langem denkt und von der Presse verschwiegen wird. Die Wahl weist erstaunlich viele Parallelen zum britischen EU-Referendum von Juni auf: ein breites Spektrum an Vertretern aus Politik und Wirtschaft stand hinter der Mainstream-Kandidatin Clinton, die aber an dem politisch unerfahrenen Trump scheiterte. In einem ungewöhnlich harten und emotional geführten Wahlkampf verliefen die Fronten, genau wie beim Brexit-Votum, nicht zwischen links und rechts, sondern zwischen dem “Establishment” und den auf “das System” wütenden Bürgern.

Dieser Trend scheint auch in Europa anzuhalten. Die größte Opposition kommt nicht aus einer bestimmten politischen Richtung, die mit den gängigen Begriffen “links” und “rechts” erfasst werden kann; sie kommt in erster Linie von unten. Für die im kommenden Jahr anstehenden Wahlen, unter anderem die Präsidentschaftswahl in Frankreich sowie die Bundestagswahl in Deutschland, darf mit einer Fortsetzung dieses Trends zu rechnen sein. Das politische Establishment wird sich fragen müssen, woher diese Entwicklung stammt und wieso sie sich immer mehr ausweitet. Gleichzeitig werden sich die Wahlgewinner um Trump & co nun mit realen Sachzwängen befassen müssen, ohne dabei ihre Anhänger zu verschrecken, denen sie zum Teil geradezu fantastisch klingende Versprechen gemacht haben. Beiden Seiten stehen interessante Zeiten bevor.


While for some the US election results came as a shock, for others it was simply a proof of what the “silent majority” has been saying for a long time, despite being ignored by the press. There are quite a few parallels between the British EU referendum in June: a broad political and economic coalition has been backing the mainstream candidate Clinton, who went to lose to political newbie Trump. The unusually tough and emotional campaign showed that the true fronts are not between left and right, but between the “establishment” and voters fed up with “the system”.

This trend seems to be continuing in Europe as well. The largest opposition is not coming from any particular political direction, which can be called either left or right; it is first and foremost coming from “the bottom”. This trend will probably continue during the major political events in 2017, such as the French presidential and the German general election. The political establishment should ask itself where this movement is coming from and why it is here to stay. At the same time, Trump will have to provide answers to real problems, without scaring away his voters, whom he had oftentimes promised heaven and earth. There are certainly interesting times ahead for both sides.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *