DWP Logo flexible jpg

Wallonie gegen den Rest? / Wallonia Against the Rest?

Seit Jahren beherrschen die zwei geplanten Handelsabkommen CETA (mit Kanada) sowie TTIP (mit den USA) die Debatten innerhalb der Europäische Union. Während die Befürworter einen Abbau von Handelsbarrieren in Aussicht stellen, warnen die Gegner der Abkommen vor einer Absenkung von Sozialstandards sowie einem Investorenschutz, der uner Umständen die Gestaltungskraft von Regierungen massiv einschränken könnte. Trotz unzähliger Demonstrationen und Petitionen gegen die Abkommen schien CETA noch bis vor wenigen Wochen am Ziel. Dann aber stellte sich die Regionalregierung des südlichen Teils Belgiens quer und blockierte ihre Zustimmung. Aufgrund der föderalen Struktur des Landes kann nun auch die belgische Regierung CETA nicht zustimmen, was wiederum die gesamte EU zum Stillstand bringt.

Manch einer feiert die Wallonie schon als “gallisches Dorf”, das dem “neoliberalen EU-Moloch” die Grenzen aufzeigt. In jedem Falle entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, das eine Region, in dem weniger als ein Prozent der EU-Bevölkerung zu Hause ist, ein Abkommen auf Eis legen kann, dem (von Gegnern) unterstellt wird, es käme nur einem Prozent Europas zugute. Unabhängig von diesem konkreten Fall ist ein derartiges Vetorecht ein Grund zum Feiern oder ein archaisches Relikt, das gemeinsamen, europäischen Entscheidungen eher hinderlich ist?


For the last few years, the planned trade agreements CETA (with Canada) and TTIP (with the US) have been dominating the inner-EU debates. While the supporters are promising a removal of trade barriers, the opponents warn that these agreements would result in social dumping and a system of investor-state dispute settlements, that will significantly curtail the power of governments. Despite countless demonstrations and petitions against those agreements, CETA had seemed to be a done deal just weeks ago. However, then the regional government of the southern part of Belgium vetoed the deal. Because of the country’s federal system, the Belgian government now cannot sign the agreement either, which forces the entire EU to make a full stop.

Some have already started celebrating Wallonia as a “Gallic village” that managed to put the “neoliberal EU juggernaut” in its place. In any case there is a certain irony about the fact that a region with less than one percent of all EU inhabitants can halt a deal from which (as opponents say) only one percent of all the EU would benefit. Irrespective of this case is such a veto power a thing worth celebrating or rather an archaic relic, which impedes joint, European decisions?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *