DWP Monday Trending jpg

Referendum: Yes or No?

An diesem Wochenende fielen gleich zwei Referenden überraschend durch. Zum einen lehnten die Bürger Kolumbiens, wenn auch nur denkbar knapp, den über vier Jahre ausgehandelten Vertrag mit den FARC-Rebellen ab, der ihre Entwaffnung sowie einen langfristigen Frieden garantiert hätte. Zum anderen scheiterte das ungarische Referendum über die von der EU vorgeschriebene Aufnahme von Flüchtlingen; das notwendige Quorum wurde verfehlt. Das Thema Volksentscheid ist damit aber keineswegs vom Tisch. So fordern zahlreiche rechte Parteien wie die AfD oder der Front National die Durchführung von Referenden, beispielsweise über Zuwanderung oder den EU-Verbleib. Aber auch die pro-europäische linke Bewegung DIEM25 von Yanis Varoufakis zählt Volksentscheide zu ihren Kernpunkten.

Wie sind solche Abstimmungen zu bewerten? Sind sie immer oder zumindest in Einzelfällen gerechtferigt? Oder bleiben sie in jedem Falle Instrumente des Populismus? Und selbst wenn  ist dies etwas Schlechtes?


This weekend, two referenda surprisingly failed. First, in an incredibly close outcome, the citizens of Colombia said “no” to the agreement with the FARC rebels, which had been negotiated for four years and would have guaranteed the rebels laying down their weapons and commiting to a long-term peace. Furthermore, the Hungarian referendum on the EU refugee quota missed the required turnout. However, the referendum topic remains a hot one. For instance, rightist parties such as the AfD or the Front National want to introduce referenda on immigration or the EU membership. But also the leftist movement DIEM25 by Yanis Varoufakis is a strong supporter of direct democracy.

How should we view those instruments? Are they always or at least occasionally legitimate? Or do they remain populist measures in any case? And if yes is it necessarily a problem?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *