DWP Monday Trending jpg

Die Zukunft der deutsch-russischen Beziehungen / The Future of the Germany-Russia Relationship

Es gibt eine lange Tradition der Annäherung zwischen Deutschland und Russland auf dem diplomatischen Parkett sowie bei den Wirtschaftsbeziehungen. Seit den 1970-ern wurde die Neue Ostpolitik unter dem Motto „Wandel durch Annäherung“ von Willy Brandt und dem Architekten dieser Außenpolitik, Egon Bahr, stetig umgesetzt. Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder setzt sich bis heute für dieses Erbe ein – man dürfe, die Mission dieser Ostpolitik nicht verschleudern, behauptete Schröder kürzlich in einem Interview.
Nichtsdestotrotz sind seit der Annexion der Krim die Verhältnisse angespannt. Jedoch berichtet das Magazin Foreign Policy über interne Gespräche, die sich für die Lockerung oder gar Aufhebung der Sanktionen aussprechen, welche seit 2014 die russische Wirtschaft schwer belasten. Inzwischen wird von einem neuen „Schröderismus“ gesprochen – der Mann, der nach seiner Amtszeit an der Umsetzung des Nordstroms beschäftigt war, hat bis heute einen bedeutenden politischen Einfluss. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier pflegen bis heute enge Beziehungen zu Schröder, auch wenn dieser mit massiver Kritik an seiner Person für die nahen Beziehungen zu Gazprom einstecken musste. Selbst wenn Kanzlerin Angela Merkel ein deutlich vorsichtigeres und distanzierteres Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin pflegt als ihr Vorgänger, ist ihr die Relevanz eines konstruktiven Verhältnisses zu Russland bewusst. Die Krux besteht nun darin, einerseits das wirtschaftliche Potenzial dieser Beziehung auszuschöpfen, andererseits auch die Nervosität der europäischen Partner in Polen und den baltischen Staaten ernst zu nehmen.

Kann man überhaupt friedliche Beziehungen zu einem Land pflegen, das Menschenrechte und Pressefreiheit in vielen Belangen missachtet? Wie geht man mit der russischen Unterstützung für den syrischen Präsidenten Assad um? Der sozialliberale und pazifistische Wertekanon ist in Deutschland kaum wegzudenken, die Erinnerungen an den Pussy-Riot-Skandal und die unerklärten Morde an regierungskritischen Journalisten sind noch nicht verblasst. Ist Russland nicht möglicherweise doch eine potenzielle Bedrohungen durch die Vergrößerung der Truppenstärke in den vergangenen Jahren? Es wäre naiv zu glauben, das Verhältnis könne mit guter Wirtschaftspolitik und persönlichen Beziehungen nachhaltig gestärkt werden, wenn zum Teil noch immer eine imperialistische Nostalgie in Russland herrscht. Der russische Historiker und Soziologe Igor Eidman sowie der BND vermuten eine Absicht seitens Putin Europa und vor allem Deutschland zu destabilisieren – ein gutes Verhältnis sieht anders aus.

Welche Richtung die Zukunft der deutsch-russischen Beziehungen nehmen wird, ist gegenwärtig unklar. Frank-Walter Steinmeier sprach sich für eine besonnene und verantwortungsvolle Rolle Deutschlands in der europäischen und weltweiten Außenpolitik aus, doch dies lässt keine Schlüsse über die konkrete Umsetzung zu. Discussing World Politics widmet sich diesem schwierigen Thema und lädt am 28. Juli in den Berliner Räumlichkeiten der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zu einer offenen Diskussion ein. Als Experten stehen Heino Wiese, Unternehmer und Honorarkonsul der Russischen Föderation, sowie Prof. Dr. Klaus Segbers, Inhaber des Lehrstuhls für Osteuropa-Studien sowie Professor für Internationale Beziehungen am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, Rede und Antwort. Mehr Infos gibt es hier. Um Anmeldung per Mail wird unter team@disussing-world-politics.org gebeten.

________________________________________
There has been a long tradition of rapprochement between Germany and Russia, both on the diplomatic level as well as in economic relationships. Since the 1970s, the New Ostpolitik (new eastern policy) with the underlying motto of “change through rapprochement” has been implemented steadily by Willy Brandt and the architect of this foreign policy, Egon Bahr. The former chancellor Gerhard Schröder still commits himself to their heritage – one must mot squander the mission of the Ostpolitik, he recently explained in an interview.

Nevertheless, the ties between both countries have been tense since the annexation of the Crimean peninsula. However, the magazine Foreign Policy, reported about internal positions, supporting the loosening or even the abolition of the sanctions, which have been a heavy burden to the Russian economy since 2014. Meanwhile, some even speak of a new “Schröderism” – the man who was in charge of the implementation of the North Stream, still has a significant political influence. The Federal Minister of Economics, Sigmar Gabriel, and Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier still have a close ties to Schröder., although he has been severely criticized for his close ties to Gazprom. Although Chancellor Angela Merkel has maintained a more cautious and distanced relationship to Russian president Vladimir Putin, she is aware of the importance of constructive affairs with Russia. The current challenge Germany now is facing is to take advantage of the economic potential with Russia on the one hand, and to take the tension of the European partners in Poland and the Baltic states seriously on the other hand.

Is it even possible to maintain a peaceful relationship with a country, which violates human rights and press freedom in many ways? How is Germany supposed to deal with the Russian support of Syrian president Assad? The social-liberal and pacifist values are crucial to Germans, the memories of the Pussy-Riot-scandal and the unexplained murders of critical journalists are still fresh. Isn’t Russia a threat due to the extension of its troops in the recent years? It would be naïve to believe that close ties could be maintained by economic and personal relationships, while a significant part of the Russian establishment perpetuates an imperialist nostalgia. The Russian historian and sociologist Igor Erdman and the German secret service BND assume that Putin might attempt to destabilize Europe ans especially Germany – this is the complete contrary of a good relationship.

Currently, it is unclear which direction the future of the Germany-Russia relations will take. Frank-Walter Steinmeier demanded Germany to take a considered and responsible role in the European and global foreign affairs. However, this approach leaves many questions open about the concrete policy model. Discussing World Politics is committed to this complex topic and warmly invites you to an open discussion at the Berlin venue of the German Corporation for International Cooperation (GIZ) on July 28th. The experts, Heino Wiese, entrepreneur and Honorary Consul of the Russian Federation, and Dr. Klaus Segberg, Chair of Eastern European Studies and Professor at the Otto-Suhr-Institute at the Free University of Berlin, will debate and answer questions. More information is available here (German only). Registration is requested via e-mail: team@discussing-world-politics.org


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *